Neue Mittelschule mit Herz & Schwerpunkt Informatik

Gewaltpräventionsprojekt „FAIR PLAY“ 1C

Unter dem Namen Fair Play findet von Mitte März bis Mitte Juni ein Gewaltpräventionsprojekt in der Klasse der 1c statt.

Die Schüler und Schülerinnen setzen sich mit ihren Gefühlen und persönlichen Gewalterfahrungen in und außerhalb der Klasse auseinander. Sie lernen, dass Gewalt nicht nur mit Schlägen, sondern auch mit Worten ausgeübt werden kann. Die Klassengemeinschaft wird dazu ermutigt Konflikte anzusprechen, ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse zu formulieren und in schwierigen Situationen anders als gewohnt zu re-agieren.

Am Mi, den 10.4. fand der erste von insgesamt vier Projekttagen statt. Drei weitere folgen im Mai und Juni.

Besuch von Frau Bren

In den 4. Klassen war Frau Bren zu Gast, die von den Ereignissen des 2. Weltkriegs in Österreich und ihren Erinnerungen daran auf spannende Weise erzählte. Die Schüler und Schülerinnen lauschten gebannt und konnten viel Neues über das alltägliche Leben in dieser schwierigen Zeit erfahren.

Lapbooks der 2c

Die Kinder der 2c haben sich sehr bemüht und wunderschöne Lapbooks zur griechischen Mythologie hergestellt. Diese haben die Schülerinnen und Schüler souverän präsentiert. Die Kinder zeigten viel Detailwissen! Still und heimlich hat Jasmin, wie Frau Brandhuber bei der Präsentation erfragt hat, manchen Kindern schöne Zeichnungen für ihre Lapbooks gemacht!

Probleme im Internet

Präsentation der Peers: 24. 4. 2019 – 26. 4. 2019

Peers: Tijana 4d, Abbas 4d, Hava 4b, Antonio 4c, Nikola 4a

Da es unter Jugendlichen öfters zu Mobbing- und Cybermobbingangriffen kommt und viele Jugendliche darunter leiden, entschlossen wir uns eine Präsentation für die Schülerinnen und Schüler der NMS Herzgasse 27 zu erstellen. Da wir als Streitschlichter ausgebildet worden sind, war es uns ein Anliegen in einer Präsentation darzustellen, welche Möglichkeiten es gibt, sich gegen Mobbing und Cybermobbing zu wehren und auch auf die Gefahren im Internet hinzuweisen. Nach 11 Präsentationen danken wir den Schülerinnen und Schülern der 1. und 2. Klassen für ihr positives Feedback und ihre konstruktive Kritik. Daraus könnten wir auch viel lernen und es machte uns großen Spaß.

 

Plakate der 2c

Die Klasse 2c ist beim Gestalten von Plakaten sehr kreativ! Frau Brandhuber, die Klassenlehrerin der 2c, ist sehr stolz auf ihre Schülerinnen und Schüler. Die Werke aus dem Vorjahr und auch aus diesem Jahr schmücken den Gang. Hier einige Einblicke!

Unverbindliche Übung Geocaching

In diesem Schuljahr bietet unsere Schule die unverbindliche Übung Geocaching an. 15 SchülerInnen quer durch alle Schulstufen lernen die moderne Form der Schnitzeljagd kennen und begeben sich gemeinsam auf die Suche nach möglichst vielen der weltweit 3 Millionen versteckten "Schätze".

--> hier geht's zu unserem BLOG

Ozobot-Roboter

Unsere Schule hat für den Informatik-Unterricht einige Ozobot-Roboter angekauft. Diese kleinen Roboter orientieren sich an Farblinien und lassen sich durch Farbcodes zu bestimmten Handlungen programmieren.

Alternativ dazu lassen sie sich auch mit Ozoblockly nach dem Scratch-Prinzip in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen ganz beliebig programmieren.

Technisches Werken in der 3b

Die technische Werkgruppe der 3b war in diesem Jahr sehr fleißig und hat einige Werkstücke geschaffen, die sich auf jeden Fall sehen lassen können. Ein Wunsch der Schülerinnen und Schüler war es, eine Sparkasse zu bauen (in Form eines Hauses), was alle toll gemeistert haben.

Textiles Werken der 2a und 2c

Die Schülerinnen und Schüler der 2a und 2c hatten die Aufgabe, eine Frisbeescheibe aus Filzstoff zu erstellen. Zunächst sollten sie die Vorder- und Rückseite ihrer Frisbees anhand der Rückstichtechnik gestalten und diese danach zusammenfügen. Kurz bevor sie mit dem Zusammennähen der Vorder- und Rückseite fertig waren, kam noch etwas Reis in den Rand von jedem Frisbee, um später das problemlose Gleiten in der Luft zu ermöglichen. Anschließend konnte das Ganze vernäht und die Naht mittels des Schlingstichs (=ein Zierstich) versäubert* werden.

Der Gedanke hinter dieser Arbeit war, den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, bereits erlernte Sticktechniken zu üben und die eigenen Fertigkeiten zu verbessern. Hinzu kommt, dass sie am Ende ein ganz nach ihrem Geschmack selbstgestaltetes Werkstück haben, das in ihrer Freizeit zum Einsatz kommen kann.
[*Versäubern = das Umnähen der Stoffkante von Gewebe, um diese vor dem Ausfransen zu bewahren]

Bezirksvorsteher Marcus Franz zu Besuch

Der Facebookbeitrag ist nur sichtbar, wenn der Zugriff auf Facebook nicht vom Netzwerkadministrator gesperrt wurde.

Seiten